Skip to main content

Aktuelle Nachrichten

Das neue Bauvertragsrecht unter der Lupe: Die Baubeschreibung wird ab 2018 gesetzlich geregelt

Berlin, 23.03.2017: Viele Bauverträge beinhalten heute unvollständige Baubeschreibungen. Mit der aktuell beschlossenen Reform des Bauvertragsrechts ändert sich das. Florian Becker, Geschäftsführer des Bauherren-Schutzbund e.V. (BSB) blickt voraus: „Durch die neue gesetzliche Regelung zur Aufnahme einer präzisen Baubeschreibung werden Bauverträge ab 2018 transparenter. Verbraucher können dann Angebote besser miteinander vergleichen und wissen, welche Leistung und Qualität sie für ihr Geld erhalten.“ Die höhere Vertragssicherheit infolge der Reform mindert gleichzeitig das Mängel- und Kostenrisiko bei der Bauausführung, da die angebotene Leistung nun durch einen sachverständigen Dritten besser überprüft werden kann. Die Baubeschreibung muss zukünftig Angaben zu den Baukonstruktionen aller wesentlichen Gewerke treffen. Dabei müssen Art und Umfang der angebotenen Leistung detailliert dargelegt werden. Auch Qualitätsmerkmale des Baus, Gebäudedaten, Pläne mit Raum- und Flächenangaben, Ansichten, Grundrisse und Schnitte sind aufzuführen und dem Verbraucher zu übergeben.

Was das neue Bauvertragsrecht für private Bauherren bedeutet, erfahren Sie auch in unserem kommenden kostenlosen Webinar „Rechts-ABC“ am 29.03.2017, um 19 Uhr. Zur Anmeldung: https://www.bsb-ev.de/verbraucherservice/webinare/

Diesen und weitere Expertentipps finden Sie unter www.bsb-ev.de/verbraucherservice/expertentipps/
Weitere Informationen unter www.bsb-ev.de

Pressekontakt

Erik Stange

Presse- und Medienreferent
stange(at)bsb-ev.de
Tel.: (030) 400 339 502

Nutzungsbedingungen

Die Nutzung der Inhalte unter der Quellenangabe Bauherren-Schutzbund e.V. ist honorarfrei. Wir bitten um Zusendung eines Belegexemplars. Die Nutzung für werbliche Zwecke ist nicht gestattet.