Skip to main content

Bauvertragsrecht final beschlossen

Verbraucherrechte werden ab 2018 gestärkt

Berlin, 31. März 2017. Im Anschluss an den Bundestag hat auch der Bundesrat abschließend über das geplante neue Bauvertragsrecht beraten. Entsprechend des Abstimmungsergebnisses tritt das Gesetz zum 1. Januar 2018 in Kraft. Verbraucherschutzorganisationen wie der Bauherren-Schutzbund e.V. (BSB) begrüßen die größte BGB-Reform der letzten 15 Jahre. Die Novellierung fördere den Interessenausgleich am Bau und sorge für mehr Transparenz und Vertragssicherheit für private Bauherren.

Das neue Gesetz befähigt Bauherren künftig, abgeschlossene Verbraucherbauverträge innerhalb einer 14-tägigen Frist zu widerrufen. Auf diese Weise werden sie vor eigenen übereilten Entscheidungen geschützt. Zudem wird das Bauunternehmen verpflichtet, verbindliche Angaben zum Fertigstellungstermin abzugeben und dem Bauherren vor Baubeginn eine detaillierte Baubeschreibung zu übergeben. Dadurch werden Vertragsinhalte transparenter und können miteinander verglichen werden. Verbraucher werden auch durch Klauseln zur Begrenzung der Abschlagszahlungen und Übergabe von Bauunterlagen vor wirtschaftlichen und rechtlichen Risiken stärker geschützt.

Eine ausführliche Stellungnahme zum neuen Bauvertragsrecht unter: https://www.bsb-ev.de/positionen/positionen-und-stellungnahmen/

Pressekontakt

Erik Stange

Presse- und Medienreferent
stange(at)bsb-ev.de
Tel.: (030) 400 339 502

Nutzungsbedingungen

Die Nutzung der Inhalte unter der Quellenangabe Bauherren-Schutzbund e.V. ist honorarfrei. Wir bitten um Zusendung eines Belegexemplares.

Die Nutzung für werbliche Zwecke ist nicht gestattet.